Computer Club Seeshaupt

Windows XP auf Intel-Macs:
Boot Camp

Mit Boot Camp bietet Apple eine Software an, die es ermöglicht auf Macs mit einem Intel-Prozessor Windows XP zu installieren. Boot Camp liegt derzeit als Beta-Version vor, kann kostenlos bei Apple heruntergeladen werden und soll mit der voraussichtlich im Frühjahr erscheinenden Mac OS X Version 10.5 Leopard ausgeliefert werden. Es ist ausschließlich die Installation eines Windows XP mit dem Service Pack 2 möglich.

Nachdem der "Boot Camp Installationsassistent" gestartet wurde wird die Platte partitioniert, wobei die Daten darauf erhalten bleiben. Legt man für Windows XP eine FAT32-Partition an kann man diese auch mit Mac OS X beschreiben, NTFS dagegen kann OS X nur lesen. Dann bietet der Installationsassistent an, eine CD mit den für Windows XP benötigten Treibern zu erzeugen. Anschließend kommt die Aufforderung, die Windows XP Installations-CD einzulegen, OS X wird heruntergefahren und die Installations-CD gebootet.

Die Windows-Installation verläuft reibungslos, erst bei der Installation der Treiber von der erzeugten Macintosh Drivers CD erscheint mehrfach eine Warnung, diese Hardware trage kein Windows-Logo und könne daher die Stabilität des Betriebssystems gefährden.

Durch Drücken der Alt-Taste beim Start des Mac kann die Bootpartition ausgewählt werden um zu entscheiden, ob Mac OS X oder Windows hochgefahren wird.

Wer Windows XP mit dem in seinem Notebook eingebauten Trackpad oder einer Apple-Maus bedienen will wird die rechte Maustaste vermissen. Dazu kann entweder eine Maus mit mehreren Tasten angeschlossen werden, die Kontextmenüs lassen sich unter Windows auch mit der Tastenkombination Shift-F10 aufrufen oder das Freeware-Programm Apple Mouse Utility installiert werden, welches wie unter OS X die rechte Maustaste mit Halten der Ctrl-Taste während des Mausklicks nachbildet.

Auf den ersten Blick ist Boot Camp eine gute Lösung für alle, die hin und wieder Windows benötigen. Wer auf seinem Intel-Mac parallel zu Mac OS X ein weiteres PC-Betriebssystem im Fenster laufen lassen will der sollte "Parallels Desktop for Mac" (79,99 US$) verwenden, auf dem aber alle Windows-Versionen, OS/2 und Linux funktionieren.

Stephan Sommer, 29.08.2006